Die schöne Bergwelt ruft. Der Langkofel ist das Wahrzeichen Südtirols. Meine Freundin als begeisterte Bergsportlerin wollte mir etwas sehr Besonderes bieten und hat mich mit an ihren Lieblingsort, zum Langkofel genommen. Ich war vor dieser Tour noch nie so richtig in solch einer Bergwelt. Mich hat das nachhaltig beeindruckt.

 

Der Langkofel

 

Der Langkofel ist eine sehr bekannter Kletterberg und ist mit 3181 Meter der Hauptgipfel der Langkofelgruppe. Entsprechend war meine Freundin dort schon oft zum Klettern und das mit großer Begeisterung.

 

Wie hoch ist die Langkofelscharte

 

Die Langkofelscharte ist 2685 Meter hoch. Wie kommt man da hinauf? Mit der Gondel oder zu fuß.

 

Mit der Gondelbahn auf die Langkofelscharte

 

Man kann mit einer Stehgondel hinauf zu der Langkofelscharte fahren. Die abenteuerliche Fahrt mit der Gondel beginnt von der Talstation, die auf 2150 Meter liegt. Der Gondellift Forcella Sassolungo ist etwas sehr Besonderes. Es ist sehr eng und man kann nur darinstehen. Wer Platzangst oder Höhenangst hat, der sollte sich das gut überlegen, ob er das wirklich genießen kann.

Es passen in jede Stehgondel nur zwei Menschen und nur stehend. Die Bahn hält nicht, sondern man springt quasi rein. Also wer körperlich nicht ganz fit ist, ich würde eher abraten. Man kann damit bis zur Langkofelscharte auf 2685 Meter fahren.

 

langkofelscharte Wanderung

Einkehrmöglichkeit – Hütte Langkofelscharte

 

Oben angekommen befindet sich die Toni Demetz Hütte. Ich habe diese aber nicht als kulinarisches Highlight in Erinnerung. Von der Toni Demetz Hütte kann man auch sehr schön die Marmolada erblicken.

 

Rundwanderung Langkofel und Plattkofel

 

Wer nicht mit der Gondel auf die Langkofelscharte fahren möchte, sondern diese selbst erklimmen möchte, der kann hinauf wandern.

Wir sind nicht mit der Seilbahn hinaufgefahren, sondern nur runter. Hinauf sind wir gekommen, da wir als Einstieg den Rundwanderweg um den Langkofel und den Plattkofel gewählt haben. Wir haben aber nicht die Rundwanderung komplett gemacht, sondern haben diese unterbrochen und sind von der Plattkofelhütte hinauf zur Langkofelscharte.

Der Beginn war für uns am Sellajoch, entlang des Steiges Nr. 526 durch die Steinerne Stadt. Man hat unterwegs einen großartigen Blick auf die Seiser Alm. Man gelangt zur Plattkofelhütte. Dort kann man, wenn man sich stärken möchte auch gut einkehren. Man kann dort einfach den Friedrich-August-Weg zum Ausgangspunkt zurück wandern möchte.

Wie beschrieben sind wir aber von dort hinauf zur Langkofelscharte. Der letzte Anstieg ging über viel Geröll und war doch sehr steil. Für Anfänger und Menschen, die nicht sehr trittsicher sind, ist das nicht zu empfehlen.

Ich erinnere mich auch mit Freude an die Murmeltiere die wir unterwegs entdeckt haben. 

 

 

Langkofelscharte Murmeltier